Wintersporttage 2017…

Wintersporttage sind immer eine aufregende Sache – nicht nur die Durchführung der Aktivitäten an sich, sondern vor allem auch der laaange Rattenschwanz an Vorplanung und Organisation, der dafür nötig ist. Als da wären zum Beispiel:

 

  • sämtliche Kinder, die in verschiedenste Gruppen eingeteilt werden müssen (und es sich dann gar nicht so selten zwei Tage vor Beginn noch einmal anders überlegen und doch die Sportart wechseln wollen…)
  • die Mobilmachung und Zuteilung von Betreuungspersonal (Einen ganz herzlichen Dank an all die geduldigen Helfer, die sich hier immer wieder zur Unterstützung bereit erklären!)
  • Elternbriefe, die ziemlich komplexe Inhalte einigermaßen verständlich erläutern müssen
  • eine gar nicht so einfach logistische Planung (Wie bewegt man 220 Schüler so, dass sie rechtzeitig mit Material an den jeweiligen Sportstätten und danach wieder zu Hause sind?)
  • die Auswahl und Buchung der jeweiligen Sportstätten (So muss bspw. mit der Skischule bereits Monate vorab ein Vertrag zur Durchführung der Skikurse geschlossen werden, der für die Schule selbstverständlich bindend ist.), verbunden mit gelegentlich auch sehr kurzfristigen Umplanungen (Wer konnte schon ahnen, dass das Februar-Wetter den Eisplatz in Tegernsee so rasch zum Dahinschmelzen bringen würde? An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an das Eisstadion Miesbach, die Spiele-Arena Bad Wiessee und das Gulbransson-Museum in Tegernsee für die spontane Aufnahme unserer Schlittschuh-Kinder!)
  • Eltern, die manchmal aufgeregter sind als die Schüler („Wie, sollen die Kinder mit den Skischuhen bis in den zweiten Stock gehen?“, „Finden die Wintersporttage etwa auch statt, wenn das Wetter nicht schön ist?“) und hinsichtlich Organisation und Durchführung entsprechend beruhigt und informiert werden müssen…

 

All das beinhaltet aber noch nicht die (etwa ab Weihnachten) tägliche Sorge und den bangen Blick zum Himmel – was macht das Wetter? Werden wir überhaupt Schnee haben??? In diesem Jahr hat es Petrus wirklich spannend bis zum Schluss gemacht und den Bluthochdruck von Lehrerschaft und Elternbeirat bis zum letzten Tag vor der Durchführung und sogar während der Wintersporttage hoch gehalten…

Schlussendlich ist aber doch alles gut gegangen und wir konnten wunderschöne Tage an der frischen Luft genießen. Und die strahlenden Kinderaugen sind nicht nur der Beweis dafür, dass wir alles richtig gemacht haben, sondern auch der Ansporn dafür, dass wir vielleicht auch im nächsten Jahr diesen Organisations-Wahnsinn wieder auf uns nehmen… 😉

Vielen, vielen Dank an alle Unterstützer und Helfer, die unseren Kindern dieses Erlebnis möglich gemacht haben!