Fairtrade-School

Es gibt viele Gründe, sich für eine gerechtere Welt einzusetzen!

 

Die Kampagne Fairtrade-Schools bietet uns als Schule die Möglichkeit, uns aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen. Der Fair Trade-Gedanke kann sich ausbreiten und auch Kinder und Jugendliche, die sonst in ihrem sozialen Umfeld nur wenig Möglichkeiten dazu hätten, können mit ihm in Kontakt kommen.

 

Mit dem Titel Fairtrade-School können wir unser Engagement nach außen tragen und unseren Freunden und unseren Familien zeigen, wie kreativ wir uns für den fairen Handel an der Schule und im Schulumfeld einsetzen.

 

Die Kampagne Fairtrade-Schools wird von TransFair getragen und steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg sowie Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Um den Titel Fairtrade-School tragen zu dürfen, müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden.

 

 

1. Kriterium: Gründung eines Fairtrade-School Teams

Teamwork ist angesagt!
Unser Fairtrade-School Team
plant die Fair Trade-Aktivitäten
und führt uns so zum Titel
Fairtrade-School!

 

Gründungssitzung

Am Dienstag, den 23. Januar 2018 war es soweit. Unsere Fairtrade-School – Gründungssitzung konnte stattfinden.

 

Um 9.30 Uhr trafen sich alle interessierten Schüler und Eltern (soweit beruflich möglich), sowie das Fairtrade-School Lehrerteam in der Aula der Grundschule Gmund. Dort sprachen wir gemeinsam über die Inhalte der Fairtrade-School und unterzeichneten am Ende die Gründungsurkunde. Somit ist der Startschuss in Richtung Zertifizierung gefallen.

 

2. Kriterium: Erstellen eines Fairtrade-Kompass

Der Kompass ist ein Dokument,

das unsere Teilnahme an der Kampagne

und unsere Unterstützung für den fairen Handel bestätigt.

 

3. Kriterium: Der Verkauf und Verzehr von fairen Produkten

So kommen Schüler und Lehrer in den Genuss
von schmackhaften und fairen Produkten!

 

Fair gehandelte Produkte im Lehrerzimmer

Endlich Pause! Eine Tasse fair gehandelter Kaffee bzw. Tee gegebenenfalls mit fair gehandeltem Zucker und regionaler Milch! So einfach kann es sein!

 

Fair gehandelte Produkte in der Mittagsbetreuung

In der Mittagsbetreuung bekommen ca. 1/3 unserer Schüler ein vollwertiges Mittagessen aus der Region. Zusätzlich wird darauf geachtet, dass die Schüler auch fair gehandelte Säfte oder Tee trinken können. Außerdem verwendet unsere „gute Fee“ beim Kochen fair gehandelten Zucker.

 

4. Kriterium: Fairer Handel im Unterricht

Wir sprechen auch im Unterricht über

Fair Trade und erfahren, wie der

faire Handel durch die Fair Trade-Prämie

Bildungsprojekte im Süden unterstützt!

 

5. Kriterium: Schulaktionen zum fairen Handel

Wir wollen

so vielen Menschen wie möglich

unser Fair Trade-Engagement zeigen.

 

Nikolaussäckchen

Auch in diesem Jahr besuchte der Nikolaus unsere Schule. Jedes Kind bekam ein Nikolaussäckchen mit Mandarinen, Nüssen und einem fair gehandelten „Schoko-Nikolaus“.

 

Nikolausmarkt

Schüler der 3. und 4. Klassen verkauften zusammen mit engagierten Eltern und Lehrer/innen am Sonntag, den 03.12.2017 im Rahmen unseres Projekts Fairtrade-School auf dem Nikolausmarkt am Rathausplatz fair gehandelte Produkte und informierten über den fairen Handel. Dabei verkauften sie viele fair gehandelte Waren wie zum Beispiel Schokolade, Tee und Kaffee. Der Weltladen Miesbach, der die Produkte für den Verkauf bereitgestellt hatte, bedankte sich bei den Schüler für ihr Engagement mit knapp 70 Euro, die an den Elternbeirat weitergegeben wurden und somit den Schüler/innen zugute kommen.

 

Wir sind stolz, uns auf den Weg gemacht zu haben und freuen uns – auch weiterhin – über Unterstützung von Seiten der Schüler, Lehrer und Eltern.

 

Unsere Projekte

Projekttag